Zukunftswerkstatt Tourismus in Ahrenshoop – eine Strategie in 5 Tagen!

Wie
umfangreich muss eine Tourismusstrategie eigentlich sein und welche
Informationen werden tatsächlich benötigt? Kurz gesagt: Weniger ist mehr! Die
Welt der Tourismusplanung wird immer komplexer – da ist eine Fokussierung auf
Kernaufgaben und hohe Umsetzungsorientierung der Schlüssel zum Erfolg für DMOs.

Konkret
bedeutet das: Weniger Papier füllen, keine endlosen Ausführungen zu ohnedies
bekannten Trends und der Verzicht auf die üblichen Floskeln. Stattdessen: Hohe
Partizipation der Akteure, konzentrierter Mitteleinsatz, konkrete Sacharbeit, eine
klare Umsetzungsplanung und Förderung von aktiven Netzwerken!

Im
Auftrag des Ostseebades Ahrenshoop haben wir gemeinsam mit Dr. Alexandra
Partale von unserem Partner „Benchmark Services“ diese Leitsätze verfolgt und
sind einen neuen Weg bei der Erstellung eines Tourismuskonzeptes gegangen.

Zunächst
haben wir unser Büro in der Strandhalle von Ahrenshoop aufgeschlagen und waren
die gesamte Zeit über präsent. Anschließend wurden Einzelinterviews geführt, Großgruppenformate
moderiert und Strategiegruppensitzungen durchgeführt.

Mit
dieser Vorgehensweise wollten wir die folgenden Ziele erreichen:

  • die Teilnehmer für künftige Marktbedürfnisse
    sensibilisieren, 
  • Sichtweisen austauschen und konsensfähige
    Resultate erzielen,
  • zukunftsfähige Märkte identifizieren und
    Zielgruppen bestimmen,
  • Maßnahmen und Projekte finden, bewerten und
    auswählen sowie – nicht zuletzt –
  • die Akteure für die Umsetzung gemeinsamer
    Ziele mobilisieren.

Um
eine möglichst hohe Partizipation zu erreichen, bestand die Zukunftswerkstatt
aus Workshop-Einheiten mit Fachvorträgen, Diskussionen und zielgerichteten
Arbeitsphasen, sowie Dokumentationsphasen, in denen die Workshop-Ergebnisse
auf- und nachbereitet wurden. Durch stetige Rückkopplung mit den Beteiligten haben
wir die Ergebnisse reflektiert und gefestigt, Resultate waren sofort sichtbar.
Parallel dazu konnten wir die Ergebnisse bereits in Konzeptform bringen.

Der inhaltliche
Ablauf der Zukunftswerkstatt orientierte sich an den Phasen eines klassischen
touristischen Planungsprozesses (Analyse, Ziel- und Strategieentwicklung sowie
Projekt- und Maßnahmenplanung) unter Einbeziehung der Akteure aus Tourismus,
Kultur, Verwaltung, Politik und Interessenverbänden.

Das
Ergebnis kann sich sehen lassen: es entstand eine fokussierte
Tourismusstrategie, die die Ausgangssituation sowie aktuelle Trends
zusammenfasst, die erarbeitete Strategie beschreibt und konkrete Maßnahmen
beinhaltet.

Als
Erfolgsfaktoren für Prozess und Inhalt haben sich dabei herausgestellt:

  • Vorhandene Daten zur Kundenzufriedenheit aus dem Vergleichenden Gästemonitor der Benchmark Services
  • Professionelle Vorbereitung und interne Kommunikation innerhalb des Ostseebades durch die Kurdirektion
  • Professionelle Moderation und innovative Methoden bei Beteiligungsverfahren
  • Kurze und pointierte Inputs durch Impulsvorträge
  • Die Arbeit vor Ort und steter Austausch mit den Akteuren während des Prozesses

Inhaltlich
wurden zehn Zukunftsthemen identifiziert und mit Zielen und Maßnahmen
unterlegt. Die Umsetzung lastet nicht nur auf der Verwaltung, sondern wurde auf
mehrere Schultern verteilt. Durch die (freiwillige) Ernennung lokaler Kümmerer
für diverse Themen wurde die Selbstverantwortung der Unternehmer und
Verbandsvertreter gestärkt und die Kurverwaltung entlastet.

In 5
Tagen entstand so die strategische Ausrichtung des Ostseebades für die
kommenden 10 Jahre.

Zukunftswerkstatt in Ahrenshoop